Interview durch Lise Bailat, publiziert im «Le Matin Dimanche» vom 21. Juni 2020 Eigene Übersetzung

KAMPAGNE Isabelle Chevalley (Grünliberale Waadt) spricht sich gegen die Initiative Für verantwortungsvolle Unternehmen aus und löste damit eine Flut von Reaktionen aus. Sie erklärt sich.

Was haben Sie gegen NGOs?

Die Welt ist nicht schwarz oder weiss. Es gibt keine schlechten Unternehmen auf der einen Seite und gute NGOs auf der anderen. Es gibt auch NGOs, die vor Ort keine gute Arbeit leisten und neokolonialistische Haltungen vertreten. Was ich in die Debatte einbringen möchte, sind die Nuancen.

Haben Sie erwartet, solch starke Reaktionen zu provozieren?

Von der Linken hätte ich solche aggressiven Reaktionen nicht erwartet. Ich sehe auch, dass sie mich als Person angreifen und nicht die Substanz meiner Gedanken. Es erinnert mich an die berühmte Geschichte von Vlad dem Pfähler, der, als ihm die Botschaft nicht gefiel, lieber den Boten tötete, als sich mit der Botschaft zu befassen.

Letztlich werden wir die Armut der afrikanischen Bauern vergrössern. Und das kann ich nicht zulassen.”

Wer ist mit Ihnen auf dem Bild?

Es ist eine Frau, die ich auf einer Kakaoplantage in der Elfenbeinküste kennen gelernt habe. Ich war auf dem Feld, um zu sehen, wie es läuft. Diese Frau kam nach dem Treffen auf mich zu, umarmte mich und wollte, dass wir gemeinsam posieren. Es ist eine schöne Erinnerung. Mit diesem Bild wollte ich zeigen, dass ich mich vor Ort informiere. Was ich sage, ist das, was ich gesehen habe.

Vor allem Burkina Faso ist Ihr zweites Heimatland. Was sehen Sie also vor Ort?

Es ist ein sehr armes Land. Mehr als 80% der Bevölkerung, oft Grossfamilien, sind von der Landwirtschaft abhängig. In unserem Land war es früher genauso. Kinder wurden zur Arbeit auf die Felder geschickt, vor allem während der Heuferien. Dank der Mechanisierung ist es uns gelungen, den Einsatz von Familienarbeitskräften zu reduzieren. Heute ernten polnische Arbeitskräfte auf Maschinen. Burkina Faso hat weder Maschinen noch polnische Arbeitskräfte. Es ist in der Situation, in der wir uns vor vierzig Jahren befanden. Wenn Sie diese Familien – aus der Schweiz heraus – kritisieren, haben Sie eine neokolonialistische Haltung. Ich für meinen Teil bin nicht so anmassend, den Regierungen und Menschen in Afrika zu sagen, was sie zu tun haben!

Unternehmen profitieren davon, billige Rohstoffe von diesen Bauern zu kaufen und dann riesige Gewinne zu erzielen. Das ist kein Neokolonialismus?

Aber es ist der internationale Markt, der den Preis der Rohstoffe bestimmt, nicht die multinationalen Konzerne. Wissen Sie, jedes Mal, wenn ich eine Kakaoplantage besuche, frage ich, wer am besten bezahlt. Und die Antwort ist: Nestlé! Letztlich spielt auch der Verbraucher eine grosse Rolle. Heute gibt es zum Beispiel für Kakao mit dem Fairtrade-Siegel mehr Angebot als Nachfrage. Ich hoffe, dass all diese die mich belehren oder die Initiative ” Für verantwortungsvolle Unternehmen” unterstützen, konsequent genug sind und nur Kaffee, Kakao und Baumwolle aus fairem Handel zu kaufen!

Nicht alle multinationalen Unternehmen sind Engel. Es gibt auch Skandale. Leugnen Sie das?

Es ist oft komplizierter als das. Man muss immer hinter dem wühlen, was als Skandale angeprangert wird. Ich gebe Ihnen ein markantes Beispiel: 2017 kaufte Glencore eine Mine, die stark mit Schwermetallen belastet war. Sie war etwa 100 Jahre lang im Besitz des peruanischen Staates und wurde dann von verschiedenen staatlichen Unternehmen betrieben. Glencore erstellte einen Sanierungsplan. Auf der Grundlage von Besuchen im Jahr 2019 beschuldigten die NGOs sie dann der Umweltverschmutzung. Aber es war nicht Glencore, der den Boden verschmutzt hat, und die Sanierung braucht Zeit!

Die Initiative sagt nichts anderes. Es besagt lediglich, dass wir von unseren Unternehmen erwarten, dass sie sich im Ausland gut benehmen.

Aber das versteht sich von selbst! Man kann dem ja nur zustimmen. Das Problem ist, dass, wenn der Text der Initiatoren in der vorliegenden Form akzeptiert wird, unsere Unternehmen in diesen Ländern nicht mehr arbeiten können. Wir haben dies während der Debatten gesehen. Es gibt die Vorstellung, dass ein Unternehmen, wenn es nicht sicher sein kann, dass die Menschenrechte in einem Land eingehalten werden, aufhören muss, dort zu arbeiten. Was wird das Ergebnis sein? Wir werden kein einziges Kind von den Feldern holen. Es wird noch mehr Druck auf die Preise ausgeübt werden, weil es weniger Käufer geben wird. Letztlich werden wir die Armut der afrikanischen Bauern vergrössern. Und das kann ich nicht zulassen.

Auf der Website der Gegner der Initiative “Für verantwortliche multinationale Unternehmen”, über die in den kommenden Monaten abgestimmt wird, wirbt Isabelle Chevalley mit einem Slogan, der vor allem auf der linken Seite heftige Reaktionen hervorgerufen hat. “Am Ende werden wir die Armut der afrikanischen Bauern vergrössern. Und das kann ich nicht zulassen.”.

Dies könnte Sie auch interessieren:

08.06.2020

Wirtschaftliche Entwicklung ist die beste Armutsbekämpfung

08.06.2020

NEIN im Interesse der Schweizerinnen und Schweizer